1.4539: nichtrostender, austenitischer Chrom-Nickel-Molybdän-Stahl mit Kupfer

1.4539 ist ein austenitischer, rostfreier Edelstahl, der einen Nickelanteil von über 8 Prozent aufweist. Er hat eine hohe Beständigkeit gegenüber aggressiven Medien. Der hohe Anteil der Legierungselemente schützt diesen Edelstahl besonders effektiv gegen Korrosionsangriffe. Dieser Schutz ist deutlich besser als bei anderen austenitischen Stählen. Unsere Kunden schätzen 1.4539 wegen seiner sehr hohen Resistenz gegenüber zahlreichen organischen und anorganischen Säuren.

Der 1.4539 ist ein rostfreier Edelstahl, der sich besonders für Umgebungen eignet, die Lochfraß, Spannungs- oder Spaltkorrosion bewirken. Das sind etwa Meerwasser bis 70 Grad Celsius oder Schwefel und Phosphorsäurelösungen mit höheren Konzentrationen. Daher findet sich 1.4539 oft in der chemischen Industrie und im Schiffbau.

Diese hohe Korrosionsbeständigkeit von 1.4539 liegt im hohen Anteil an Nickel und Chrom und deren Verbindung mit Molybdän und Kupfer begründet. Diesem Stahl ist Kupfer zugeführt, der ihn noch korrosionsbeständiger macht als normale Chrom-Nickel-Edelstähle, besonders mit Blick auf die Beständigkeit gegen Schwefelsäure, Phosphorsäure und Essigsäure.

Mechanische Eigenschaften

Der rostfreie Edelstahl 1.4539 entfaltet seine besten Verarbeitungseigenschaften bei einer Wärmebehandlung, bei der die Temperatur zwischen 1.080 und 1.150 Grad Celsius liegt. Im Anschluss an der Verarbeitung muss der Stahl schnell abgekühlt werden, sei es im Wasser oder in der Luft.

Wer 1.4539 schmieden will, sollte den Stahl auf 1.150 Grad Celsius erwärmen. Bei dieser Erwärmung sind keine besonderen Vorkehrungen wichtig. Das anschließende Schmieden kann in der Temperaturbreite von 950 bis 1.150 Grad Celsius vorgenommen werden. Wenn ein Verzug nicht zu befürchten ist, sollte der Stahl anschließend an der Luft oder im Wasser abgekühlt werden.

1.4539 ist ein Edelstahl, der nach allen Verfahren gut zu schweißen ist. Wir raten, beim Schweißen Zusatzwerkstoffe zu nehmen. Anders ist es dagegen bei der spanabhebenden Bearbeitung. Die austenitische Gefügestruktur verleiht dem Stahl zwar eine hohe Zähigkeit, allerdings ist sie der Grund für seine schlechte Zerspanbarkeit. 1.4539 hat nur eine sehr geringe Wärmeleitfähigkeit, weshalb der Stahl zur Kaltverfestigung neigt. Die geringe Wärmeleitfähigkeit hat aber noch eine andere Folge: Das Gerät, mit dem der Stahl bearbeitet wird, sollte aus qualitativ hochwertigem Schnellarbeitsstahl oder Hartmetall sein. Außerdem muss eine ausreichende Kühlung gegeben sein.

1.4539 kann schwach magnetisch sein. Bei steigender Kaltverformung kann die Magnetisierbarkeit zunehmen. Dieser Stahl kann auch poliert werden.

1.4539 immer auf Lager

Wir haben den rostfreien Edelstahl 1.4539 immer auf Lager und liefern schnell und unkompliziert. Egal welche Produkte Sie brauchen, kontaktieren Sie uns einfach. Wir achten bei allen unseren Produkte auf hohe Qualität.

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf